1. Juni 2022 Literaturhaus Leipzig

19 Uhr Fest der Poesie zur Einweihung von drei Poesieautomaten in Leipzig 

Grußworte: Franc But, Botschafter der Republik Slowenien und Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig

Zum meteorologischen Sommerbeginn werden (bei gutem Wetter im Garten des Literaturhauses) drei Poesieautomaten mit Gedichten von Autorinnen und Autoren aus Slowenien (Gastland der Frankfurter Buchmesse 2023), Österreich (Gastland der Leipziger Buchmesse 2023) und Leipzig eingeweiht. Sie werden für etwa ein Jahr in der Stadtbibliothek, in der Schaubühne Lindenfels und im Haus des Buches aufgestellt und »spucken« auf Knopfdruck für 50 Cent Gedichte aus. 

Idee und Konzeption stammen von dem Lyriker und Romancier Matthias Göritz, derzeit Professor für Creative Writing an der Washington University St. Louis, der den Abend auch moderieren wird. Das Projekt der »Poesieautomaten. Eine lyrische Raumin(ter)vention« wurde erstmals in Graz realisiert durch Matthias Göritz und das Institut für Kunst und Kultur im öffentlichen Raum Steiermark und dessen Leiterin Elisabeth Fiedler.

Aus Slowenien werden Tone Škrjanec und Ana Pepelnik, aus Österreich Andreas Unterweger und Gerhild Steinbuch kommen und ihre Gedichte vorstellen. Die beteiligten Poetinnen und Poeten aus Leipzig sind: Pia Birkel, Carl-Christian Elze, Martina Hefter, Anja Kampmann, Sascha Kokot, Jan Kuhlbrodt, Ronya Othmann, Kerstin Preiwuß, Bertram Reinecke, Lara Rüter, Jörg Schieke, Andra Schwarz, Johanna Schwedes sowie Sibylla Vričić Hausmann.

11. Mai 2022 Museumsquartier, Wien

19.30 Lesung mit Andra Schwarz und Saskia Warzecha, unplugged KONZERT von Smashed To Pieces. Im Raum D des Q21 (Museumsquartier)

JENNY lädt ein – zu einer Sonderausgabe der Lesereihe SEHR ERNSTE mit Saskia Warzecha (Berlin) und Andra Schwarz (Leipzig). Die beiden Lyrikerinnen verbrachten auf Initiative der Literaturzeitschrift JENNY und des Q21 je einen Monat als Artist in Residence im Museumsquartier Wien. 

16. März 2022 Erich Kästner Haus für Literatur, Dresden

19Uhr Beteiligung als Autorin an der Kurzlesung für den Frieden

Der sorbische Verein Stup dale e. V. und Das Erich Kästner Haus für Literatur e. V. Antonstraße 1, 01099 Dresden / Moderation: Benedikt Dyrlich / Eintritt frei!

Etliche Autorinnen und Autoren aus der Ukraine (u.a. aus Lviv, Tschernihiv, Kiew und Winnizyja) bereicherten in den vergangenen vier Jahrzehnten die jährlichen internationalen Feste der sorbischen Poesie in der Lausitz, in Dresden, Leipzig, Berlin, Zgorzelec, Opole, Varnsdorf, Prag und Bratislava. Ausdruck dieser Mitwirkung sind vielfältige literarische Publikationen in mehreren Sprachen und auch persönliche Kontakte. Der Angriffskrieg Putins bedroht nun auch diese Beziehungen, insbesondere aber die vielfältigen Lebens-, Kultur- und Sprachräume aller Menschen in der Ukraine.

Mit den Kurzlesungen in mehreren Sprachen – u.a. in ukrainischer, sorbischer, deutscher, polnischer, russischer, armenischer, kurdischer und arabischer Sprache – wollen Autorinnen und Autoren aus der Lausitz und Dresden sowie des PEN-Zentrums Deutschland in der sächsischen Metropole ihre Solidarität mit ihren Kolleginnen und Kollegen im Dichterland von Taras Schewtschenko und Iwan Franko bekunden